Azmina

32i, juristischi Projektverantwortlichi und Assistäntin vor Gschäftsleitig u wunschlos glücklich, wenn si vorem Schaffe, wenn d Stadt no schlaft, e Morgälouf cha mache.

Welches ist das beste Buch, das du gelesen hast?

«The Bridges of Madison County» von Robert J. Waller. Diese Geschichte ging mir ans Herz. Es ist so gut geschrieben, dass man in die Welt von Francesca und Robert eintaucht und sich deren Geschichte und Umgebung bildlich vorstellen kann. Etwas später habe ich die Verfilmung gesehen – die Farm war genau so idyllisch, wie ich sie mir vorgestellt hatte.

Was magst du an anderen Menschen?

Man kann von anderen Menschen so vieles lernen. Ich mag es, wenn Menschen aufrichtig und offen sind und sich dadurch ein gutes Gespräch ergibt. Die Offenheit anderer Personen motiviert mich, mich ebenfalls zu öffnen, und so entstehen Unterhaltungen, die weit über den Small Talk hinausgehen.

Welchen Wochentag magst du am liebsten?

Der Sonntag ist mein absoluter Lieblingstag. Dann kann alles, aber nichts muss. Ich beginne den Tag mit einem Bialetti-Kaffee und einem Morgenlauf und habe so etwas «me time». Weil mir der Sonntag so wichtig ist, verbringe ich ihn sehr bedacht und oft mit mir nahestehenden Personen. Dann starte ich auch voller Energie in die neue Woche.

Wieso arbeitest du bei Stämpfli?

Bei Stämpfli gilt der Grundsatz «Alles beginnt bei mir». Das entspricht mir sehr. Ich werde aufgefordert, mein bestes «Ich» zu sein, indem ich Verantwortung für mein Handeln und mein Verhalten übernehme. Im Gegenzug schenkt mir das Unternehmen Vertrauen und lässt mir die Freiheit, so zu handeln, wie ich es für richtig empfinde. Dies stimmt mit meiner Lebensweise überein, und ich kann mich mit dem Unternehmen identifizieren.

Mehr zum Stämpfli Verlag erfahren